Eisenversorgung der Kälber sichern
Ergebnisse einer Untersuchung am Hofgut Neumühle

Empfehlungen für die Praxis

Eine zusätzliche Eisenversorgung der Kälber nach der Geburt ist zu empfehlen. Der Versorgungsstatus der Kälber wird deutlich verbessert und einer Anämie mit den negativen Folgen einer höheren Krankheitsanfälligkeit und niedrigeren Zunahmen vorgebeugt. Neben der Eisenspritze gibt es auch die Möglichkeit ein Eisenpräparat über die Biestmilch zu verabreichen. Die Kosten liegen bei ca. 0,80 €/Kalb.

Der Eisengehalt der Vollmilch ist mit 0,5 mg/l sehr niedrig. Bei einer Tränkemenge von 6 l pro Tag liegt die aufgenommene Menge bei ca. 3 mg. Empfohlen wird heute eine Versorgung mit 100 mg Eisen pro Tier und Tag. Da die Menge nicht über die Milch abgedeckt werden kann, ist beim Verfüttern von Vollmilch eine Ergänzung mit einem Vollmilchaufwerter (Vitamine und Spurenelemente) nach Herstellerangaben notwendig.

Bei der Tränke mit Milchaustauscher ist auf einen ausreichenden Eisengehalt des MAT zu achten (mind. 100 mg/kg).

Weiterhin sollten die Kälber möglichst früh „Festfutter“ aufnehmen. Bei einer Futteraufnahme von ca. 0,5 kg TM am Tag an Kraft- und Grundfutter, kann eine bedarfsgerechte Versorgung mit Eisen angenommen werden.

Lesen Sie im Anhang den ausführlichen Bericht zu den Untersuchungsergebnissen auf dem Hofgut Neumühle von Andrea Höller, DLR Eifel, Dr. Wolfram Klawonn, LUA Koblenz und Dr. Karl Landfried, Hofgut Neumühle.

TIPP: Öffnen Sie die pdf-Datei über das Kontextmenü (rechte Maustaste) in einem neuen Fenster.



Download: Eisenversorgung_Kaelber_2011.pdf Eisenversorgung_Kaelber_2011.pdf



andrea.hoeller@dlr.rlp.de     www.DLR-Eifel.rlp.de drucken nach oben